Schleifenpony

Bauchgefühl

Schon früh war für mich klar – eines Tages wirst du ein eigenes Pferd haben! Zugegeben – hört sich kitschig an und mit Sicherheit beginnen einige Geschichten, wenn nicht sogar die allermeisten zum Thema „Abenteuer Pferd“, mehr oder weniger so. Aber mitunter sind das auch die besten Geschichten. Man kann dort viel erfahren über die Ziele einer Person, die möglicherweise zu hoch gesteckt wurden, ja sogar über die Persönlichkeit selbst und natürlich jedes Mal wieder über ein Abenteuer, das entweder funktioniert hat oder bei dem man kläglich gescheitert ist.
Hier erzähle ich euch die Geschichte von Obi Wan Kenobi und mir. Kennengelernt haben wir uns am 15.07.2010 auf einer Stutenmilchfarm. Nun wird man sich natürlich fragen, wieso man sich auf einer solchen Farm ein Pferd kauft. Selbstverständlich sollte sich jeder vor einem Pferdekauf überlegen, was er eigentlich will. Der Grund, weshalb ich dort ein Pferd gekauft habe, war das Pferd selbst! Ich hatte ihn gesehen und wusste, er war es:

Die Pferde leben dort ganzjährig im Herdenverband, die Fohlen kommen auch in der Herde zur Welt. So schön artgerecht für das Lauf- und Herdentier Pferd. Boxenhaltung ist hier ein Fremdwort. Der ausschlaggebende Grund für einen Besuch auf der Stutenmilchfarm war die Empfehlung von Freunden.

Natürlich haben wir versucht, bei der Auswahl ausschließlich professionell vorzugehen. Ich hatte zwei erfahrene Pferdeleute bei mir und die Verkäuferin selbst erzählte uns zu den interessanten Pferden Näheres. Und so wurde aus dem „Wir schauen da einfach mal unverbindlich vorbei“ und dem anschließenden „Ich schlaf auf jeden Fall noch ’ne Nacht drüber!“ ein Kaufvertrag. Zu diesem Zeitpunkt war ich mir allerdings nicht ganz im Klaren, was da so alles auf mich zukommen würde.